Skip to content

Webradio kostenlos

Die meisten Radio streams sind kostenlos verfügbar. Dies wird glücklicherweise meist durch Werbung auf der Seite der Webradios ermöglicht oder durch Sponsoring wie Bleistifte mit Werbung und nicht durch Werbeblöcke in den Sendungen, wie es beim normalen Radio fast immer der Fall ist. So stören diese Werbesongs nicht den Musikgenuss. Die einzigen Kosten sind die anfallenden Internetgebühren. Deswegen empfiehlt es sich eine DSL Flatrate zu verwenden, da diese erstens eine große Bandbreite und zweitens keine Nutzungsbeschränkung hat.

Ein weiterer Kostenpunkt sind die Rundfunkgebühren, die seit 2007auch für internetfähige Geräte bezahlt werden müssen. Diese Ausweitung der GEZ (Gebühreneinzugszentrale) verursachte viel Kritik, jedoch muss man für Computer nur dann bezahlen, wenn man sonst keine Gebühren bezahlt. Abgesehen von diesen Kosten, die eher mit dem Besitz einer Internetverbindung zu tun haben, ist Webradio für den Hörer kostenlos. Die Webradio Player, mit denen man die Radio streams abspielen kann, kann man meist auch kostenfrei herunterladen.

Der Betreiber eines Internetradios aber muss GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) Gebühren sowie die Traffic Kosten seiner Radio streams bezahlen. Traffic bezeichnet den Datenverkehr, bei dem Daten aus dem Netzwerk an den Benutzer gesendet werden. Je mehr Nutzer auf den Radio stream zugreifen, desto höher ist der Traffic und desto mehr muss der Radiobetreiber an seinen Datenbankanbieter bezahlen.

Aus diesem Grund sind Webradios nicht darauf angewiesen, möglichst viele Hörer anzusprechen, da mit jedem Hörer die Kosten steigen. Es sollte soweit ausgeglichen sein, dass die Werbung auf der Seite ausreicht, um den Traffic zu bezahlen. Die Sender müssen somit nicht die breite Masse ansprechen sondern sie können sich auf ein Genre konzentrieren und damit eine kleine aber feine Hörerschaft erreichen.

Webradio wird laut einer ARD/ZDF Onlinestudie von 2007 von 11% der Nutzer mindestens einmal wöchentlich genutzt. 2003 waren es nur 7%. Gleichzeitig ist der Anteil der DSL-Nutzer von 24% auf 59% gestiegen. Mit einer schnellen Internetverbindung kann man ohne Qualitätsverluste in Echtzeit Musik aus allen Teilen der Welt empfangen. Europaweit hören in etwa 20 Millionen Menschen Radio übers Internet.

Außerdem ist es möglich Lieder im Webradio aufzunehmen. Dazu benötigt man einen Internet Radio Recorder mit dem man legal Audiosendungen mitschneiden kann. Im Prinzip braucht man also gar kein Geld mehr auszugeben, um Musik hören zu können. Damit stellt sich natürlich die Frage, ob Künstler darunter leiden. Es sieht im Internetzeitalter aber sowieso danach aus, als müssten sich Künstler wieder stärker durch Konzerte als durch Plattenverkäufe finanzieren.